Was zeichnet gutes Fleisch aus?

In erster Linie geht es um das Tierwohl und nicht um die reine Produktion von Protein zum günstigsten Preis! Das Wesen eines Tiers bei der Nutztierhaltung zu berücksichtigen sollte immer im Fokus stehen. Wenn die Aufzucht stimmt, wird auch das Fleisch gut. Denn die Aufzucht prägt auch die zukünftige Qualität des Fleischs.

Die wichtigsten Faktoren sind:
Das Tier hat Bewegung und Auslauf, bekommt eine ausgewogene, tieradäquate Ernährung und wächst langsam und natürlich auf.
Langsames Wachstum spiegelt sich auch im Fleisch wider. Du erkennst dies an einer ausgeprägten Marmorierung. Die Marmorierung sorgt beim Braten oder Garen zudem für Zartheit und besonderen Genuss.
Gutes Muskelfleisch entsteht durch viel Bewegung des Tieres.
Auch Fett gehört zum Fleisch. Bei gutem Fleisch ist das Fett zart und auch besonders schmackhaft. 
Und auch das Schlachten am Ende des Tierlebens ist ein elementarer Aspekt. Ein respektvoller Umgang ist auch für die Fleischqualität wichtig. Bei Rindern und Wild ist ein Erlegen mit einem Schuss im Wald oder auf der Weide, die schonendste Art. Denn das Tier ist dann schon vor dem Knall des Gewehrs tot. 
Bei Schweinen ist es wichtig, dass sie behutsam und mit Ruhe geschlachtet werden, dass ihnen beim Schlachter Zeit gegeben wird, anzukommen. Denn Stress führt zu Verspannung der Muskeln, also des Fleischs. 
All diese Umstände bringen garantieren dir am Ende einen entsprechend hohen Fleischgenuss.