g

genascht! – backen gegen Beliebigkeit

Folge deinem Herzen – dieses Motto passt zu Ilka von der Ahé. Sie hat mit Ende 20 ihr Erziehungswissenschaftsstudium an den Rührhaken gehängt und entschieden, Kinder, Eltern und viele andere Menschen auf eine sehr süße Art glücklich zu machen.

Im Herzen von Barmbek-Süd, in einer klangvollen Straße, der Mozartstraße, hat sie sich ihren Traum verwirklicht und eine liebevoll eingerichtete kleine Backstube eröffnet. Wer sie betritt, fühlt sich sofort, als wäre er bei Pippi Langstrumpf zu Besuch. Es riecht herrlich, und auch ein Duft von Freiheit und „Ich back mir die Welt, wie sie mir gefällt“ weht durch den großen Raum.

Der Weg dahin war nicht einfach, aber ebenfalls sehr individuell. Als Ilka spürte, dass ihr Glück von etwas Kreativem und Handwerklichem abhängt, begann sie eine grundsolide Ausbildung in einem Traditionsbetrieb – den es heute zu ihrem Bedauern nicht mehr gibt, was aber gleichzeitig auch die Misere unserer Zeit zeigt. Denn auch den Fleischer schräg gegenüber in der Mozartstraße gibt es längst nicht mehr. Ilka lernte, wie man Schwarzwälderkirschtorte macht, wie man Franzbrötchen faltet, backte blechweise Butterkuchen und Kopenhagener. Nach ihrer Ausbildung heuerte sie bei Herr Max auf dem Schulterblatt an. Eine sehr schöne Zeit, aber noch nicht die Erfüllung ihrer Träume. Ein kleiner Kinderbuchladen gab ihr eine Heimat. Dort organisierte sie erste Workshops und Backkurse, fertigte erste Tortenkreationen auf Bestellung. Alle zwei Wochen verkaufte Ilka Kuchen und Torten aus einer Kuchenklappe heraus.

Bilderbuchtorten

Ilka, die selbst Barmbekerin ist, fiel eines Tages der leere Laden in der Mozartstraße auf. Und so werden nun hinter dem großen Fenster, dass zuvor einer Fotografin diente, bildschöne und köstliche Backhandwerke kreiert. Seit zwei Jahren erfüllt sie Tortenträume für Jung und Alt. Mit ihrer eigenen Auftragskonditorei schafft sie Erlebnisse. 

Wenn man so liebt, was man tut, wie Ilka, dann achtet natürlich auf beste Qualität. Regional und bio einzukaufen, ist ihr auch privat ein großes Anliegen. „Nichts ist schlimmer als Belanglosigkeit“, sagt Ilka, während sie einen Mürbeteig ausrollt. „Ich finde es cooler, wenn man das, was man macht, besonders macht, etwas tut, was einen beseelt. Alles andere enttäuscht mich dann eher.“ Die Wertschätzung für Lebensmittel in Kombination mit Handwerk ist leider schwer vermittelbar, sagt Ilka, und streut buchstäblich Glitzer drüber. 
Neben Auftragsbackwerken für Hochzeiten oder Partys schafft sie aber auch besondere Momente in ihrem Laden, der ursprünglich als Café konzipiert wurde und damit vielfältige Möglichkeiten für kleine Veranstaltungen oder Events bietet. „Schön sind Workshops im Rahmen von Junggesellinnen-Abschieden oder Kindergeburtstagen. Wenn man Menschen einen unvergesslichen Tag beschert.“

Backen macht Freunde

Kinderleicht ist es aber nicht immer. Gerade bei Auftragsarbeiten, schildert Ilka: „Manche wissen sofort, was sie wollen. Andere haben ein Bild dabei. Jeder hat seinen eigenen Style. Manchmal passt das so gar nicht zu mir, manchmal ist das ein wildes Hin und Her mit über 30 E-Mails.“

Sie hat die Zeit des Lockdowns genutzt und an einer neuen Website gearbeitet, die es ihren Kundinnen und Kunden und ihr selbst ermöglicht, denselben Tortentraum zu träumen. „Ich will den Kundinnen und Kunden helfen, eine Torte zu bekommen, die sie absolut erfreut. Da kann man strukturiert eine Creme oder Füllung wählen, und jeder weiß, was ich anbiete.“ Denn: „Motivtorten sind nicht so meins“, sagt sie etwas verlegen. „Und ich muss ja hinter meinem Produkt genau so stehen, wie hinter den Zutaten.“ 

Wenn sie eine Dankes-E-Mail bekommt oder ein Foto von einem freudestrahlenden Geburtstagskind, oder Kinder sogar einen Brief schreiben mit den Worten: „Du bist die tollste Bäckerin!“ – da geht ihr das Herz auf. 
Dafür liebt sie ihre Entscheidung, ihren Weg gegangen zu sein. „Auch wenn ich manche Torte bereue“, lacht Ilka, die noch viele Menschen mit ihrer Kreativität, ihrer guten Laune und ihrem geschmackvollen Stil bei genascht! Freude machen wird. 

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit genascht! entstanden.